Veröffentlicht am 5 Kommentare

Gromgutt

Es wird dir etwas widersinnig erscheinen, aber ich habe diese Woche etwas Neues auf den Nadeln:

Die Gromguttbukse von KlompeLompe

Gromguttbukse Klompelompe

Bitte schick mich nicht direkt zum Therapeuten, meine Strick-ADHS ist sowieso schon quasi amtlich, aber diesmal habe ich echt gute Gründe!

Merinoull Sandnes 1. Es ist Garn aus dem Stash.

Allerdings noch relativ frisch dort. Siv hat mir bei ihrem letzten Besuch zwei Knäuel Sandnes Merinoull (Farbe Støvet Petrol) zum Ausprobieren dagelassen, mit dem Hinweis dass die KlompeLompe Bücher viele Anleitungen mit diesem Garn enthalten.
Also habe ich meins geblättert, und siehe da: Die zwei Knäuel reichen genau für eine Gromguttbukse in Größe 3 Monate. Punktlandung! Also 100g weniger Stash, und eine Hose für den Minimaschen Vorrat. Bzw. direkt für den Neffen, denn der wird Ende August schon drei Monate alt 😮

2. Lasst doch mal die Dicken ran.

Merinoull wird auf 3,5mm Nadeln gestrickt. Das ist für mich eine relativ große Nadelstärke, jetzt mal abgesehen vom Theogenser letztens. Alle anderen Projekte aktuell sind auf 2,5mm Nadeln, und wie jeden Sommer habe ich ein klein wenig Handgelenk… (Das liegt wahrscheinlich daran, dass beim Autofahren immer die Klimaanlage genau dahin pustet) Also eine kleine Fingerübung damit die Hand geschmeidig bleibt.

3. Der Marshmallow-Effekt

Es geht so schön schnell! Und ab und zu braucht man auch mal so ein wenig Instant-Gratifikation. Mich hatte eine Sommergrippe diese Woche wirklich fest im Griff, und da darf man auch mal direkt nach dem Marshmallow greifen. (Falls du fragend die Stirn kräuselst: Der Marshmallow-Versuch testet die Selbstkontrolle von Kindern. Wir Ökonomen beziehen uns dauernd drauf. Eine gewisse strickende Ökonomin hat trotzdem manchmal schlechte Impulskontrolle wenn es um Wollkäufe und Strickprojekte geht.)

Zum Projekt

gromguttbukse strikk til hele familienDie Anleitung kommt aus dem Buch “Strikk til hele familien” von KlompeLompe. Dieses Buch ist noch nicht auf deutsch erhältlich, aber vom Stil her sind die Muster in diesem (übersetzen) Buch der beiden Autorinnen natürlich ganz ähnlich. Es gibt inzwischen eigene KlompeLompe Garne bei Sandnes, eins davon habe ich auch noch von Siv zum Testen da, aber es weren eben auch reguläre Sandnes Garne verwendet.

Die Merinoull ist so eins. Und man sieht einfach dass hier wirkliche Fachleute am Werke waren. Merinoull wird aus südamerikanischer Merinowolle gesponnen, garantiert mulesingfrei, das ist mir ja immer eine dringende Herzensangelegenheit. Das Maschenbild ist traumhaft, und es  fliegt nur so über die Nadeln. Ich war schon hellauf begeistert, meine Zurückhaltung bei Merino war quasi verflogen, da habe ich mein einziges Manko entdeckt:
Merinoull ist ein Superwashgarn. Es kann also ohne Probleme immer wieder bei 30° in die Maschine, aaaaaaber Wolle verliert bei der Superwashbehandlung viele von ihren tollen Eigenschaften, und der Prozess ist auch nicht besonders umweltfreundlich. Hanna Lisa hat in ihrem Podcast letztens drüber gesprochen, und wenn du ein wenig googlest findest du viele englische Überlegungen zum Thema. Es gibt eine Berechtigung für Superwash, ich kann absolut verstehen warum man für Babysachen lieber ein Superwashgarn verwenden möchte. Aber meins ist das leider nicht. Daher würde ich für eine weitere Hose eher das Alpakka Strømpegarn verwenden. Das hat die gleiche Maschenprobe, lässt sich auch super schön verstricken, kann auch im Wollprogramm gewaschen werden, hat aber keine chemische Behandlung hinter sich, sondern einen Nylonanteil. Könnte man übrigens auch super für den Theogenser nehmen.

alpakka strompegarn

Zurück zur Gromguttbukse. Die Latz-Hose wird von der Brust abwärts in Runden gestrickt. Meine kurzen HiyaHiya Spitzen mit dem 40cm Seil sind ganz genau passend – ich liebe die 4″ Spitzen für Babysachen – an den Beinen werde ich die Sockenwunder in 3,5mm nehmen. Am Ende kommen die Hosenträger an den Rücken, die vorne ins Bündchen geknöpft werden. Zum Windeln wechseln dürfte die Hose etwas nervig sein, aber ich sehe sie auch eher als Wärmeschicht für unterwegs. Wo wir aber gerade bei Windeln sind: Genau wie meine Pairfectpants hat auch diese Hose eingeplanten Popo-Platz!

windelpopo gromguttbukse

Im Moment bin ich etwas unsicher ob die 100g wirklich reichen werden. Das erste Knäuel wird nichtmal bis zu den Beinen langen. Aber falls das Garn auf den letzten Metern ausgehen sollte habe ich noch etliche Reste mit passender Maschenprobe hier rumliegen. Da wird schon was farblich passendes dabei sein.

gromguttbukse merinoullStash Effekt:

Gesamtverbrauch Garn: ca 100g Merinoull von Sandnes
Davon aus dem Stash: Alles. Und wenn es nicht reicht vielleicht noch ein paar Gramm von einem anderen Rest hier.
Reste in den Stash: Definitiv nichts. Das wird richtig knapp. #yarnchicken
Nettoeffekt auf Stash: – 100g auf jeden Fall

 

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Lovikka Pantoffeln

Langsam aber sicher wird es Frühling, die ersten Zeichen sind ganz sicher da:
Es bleibt schon länger hell, das erste Unkraut zeigt sich im Garten, und ich friere an den Füßen.

16908845_396016270768732_7999046984419770368_n_small2

Wenn es draußen knackig kalt ist, dann besteht für den Heizungssensor absolute Klarheit, es ist kalt, ich heize auf Dauerbetrieb. Wenn es aber tagsüber schon relativ warm wird, und nur manchmal nachts so kalt, dann ist die Heizung hin-und hergerissen. Gerade bei Fußbodenheizung ist diese Übergangszeit meeeeeega nervig, denn wenn die einmal runtergefahren ist braucht sie ewig (einen Tag) bis die Wärme wieder bei mir ankommt. Und so habe ich halt jetzt kältere Füße als bei -12° vor ein paar Wochen.

Meine Lösung? Fußbodenheizung runterdrehen.

Whaaaaat?

16789370_151054772077818_6088470914968584192_n_small2Außer im Arbeitszimmer, denn da sitze ich ja mal länger still, wird überall die Heizung auf Sparmodus gedreht. Denn dadurch, dass es draußen gar nicht mehr so kalt ist, reicht es völlig aus wenn man den Kamin ab und an anfeuert, und dann die gute Dämmung des Hauses den Rest machen lässt. Kälte kommt nicht rein, Wärme kommt nicht raus. Gelüftet wird tagsüber, bzw. bei uns sowieso über eine Lüftungsanlage mit Wärmetauscher.

Solange die Fußbodenheizung bollert, reichen hier im Haus Wollsocken um warme Füße zu haben, und darum merke ich jetzt die geringere Heizleistung… die Wollsocken sind nicht mehr optimal.
Für meine 6-fädigen Socken aus Alpakka Strømpegarn ist es inzwischen draußen einfach zu warm. Und nur mit den Regia Socken ist es mir drinnen zu kalt. Früher hatte ich Gießwein Pantoffeln, aber mein Selbermachstolz verlangt heute eigenen Einsatz 🙂

Auftritt: Sandnes Fritidsgarn

Vor ein paar Wochen hat mir Siv von Sandnes ihre Filzpantoffeln aus Fritidsgarn gezeigt, und ich wusste: Hier ist die Lösung für mein Problem. Reine norwegische Wolle. Super zum Filzen.

lovikka slippersAn diesem Wochenende habe ich mich ans Werk gemacht und habe mir Pantoffeln gestrickt. Das ging mit 5er Nadeln irre fix. Gestrickt habe ich nach einer Grundanleitung von Arne & Carlos, allerdings habe ich einen kleinen Clou eingebaut. Erstens habe ich nicht – wie empfohlen – zwei Knäuel gleichzeitig verstrickt, sondern immer nur eins. Außerdem habe ich anstatt nur 3 Runden, 22 Runden vor der Ferse gestrickt. An diesem Schaft habe ich 2x jeweils eine Runde links gestrickt, so dass sich jeweils eine Runde “Hubbel” gebildet haben. Diese Hubbel habe ich genutzt um die Pantoffeln mit bunten Fäden zu verzieren. Die Farben sind wie bei klassischen Lovikka Handschuhen (hier hab ich darüber schon mal geschrieben), ich hatte noch genau die passenden Reste Sockenwolle daheim. Theoretisch kann man in diesem Bereich aber auch noch viel kreativer werden und Stickereien oder individuelle Farbkombinationen unterbringen. So erkennt jeder sein Paar Pantoffeln direkt auf den ersten Blick.

Meine Lovikka Pantoffeln müssen jetzt noch in die Waschmaschine (die ist aber genau gestern kaputt gegangen), und bekommen dann noch Stopperpunkte aus Anti-Rutsch Latex, damit ich mich nicht auf die Nase lege. Da noch ein Arbeitsschritt aussteht, verlinke ich die Pantoffeln bei Auf den Nadeln von Marisa, auch wenn eigentlich keine Nadeln mehr vonnöten sind 🙂

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Nancy die Erste

Oder: Der erneute Beweis dass ich keine Anleitungen befolgen kann

nancyMaschenprobeDie Nancy Kofte ist angeschlagen! 

Angefangen habe ich ganz artig mit einer Maschenprobe. Dafür habe ich auch direkt die geplanten Farben alle angestrickt um einen wirklichen Eindruck vom Zusammenspiel zu bekommen. Wie gesagt, ich bewege mit mit dieser Farbkombi außerhalb meines üblichen Schemas, und da hilft ein visueller Probierhappen um keine Zweifel am Experiment aufkommen zu lassen. Und ich muss sagen, mir gefallen die Farben zusammen gut.

Zum Glück bin ich auch nicht meinem ersten Impuls gefolgt, die Probe nicht aufzuschneiden und als Pulswärmer zu tragen, denn dann hätte ich niemals so genau messen können, und vielleicht wäre mir entgangen, dass ich 10% von der Anleitungs-MaPro abweiche 😮 10%! Anstatt 27M brauche ich 30M auf 10cm, das heisst meine Jacke nach Anleitung wäre mir viel zu klein geworden!

Üblicherweise ist in dem Fall der Rat: Nimm ne größere Nadel. 

Aber das möchte ich nicht, denn das Gestrick ist für mich gerade noch erträglich locker. In meinem Mini-Kurs zum Fairisle Muster anpassen habe ich genau diese Möglichkeit erwähnt. Wenn Gestrick zu locker wird, ist es immer auch deutlich empfindlicher. Nur weil Garn + Nadel = richtige Maschenprobe, ist das Endergebnis vielleicht trotzdem nicht das richtige für dich. Für mich muss eine Strickjacke vergleichsweise stramm gestrickt sein. Allein schon um den Umarmungen der überschwänglichen Hundedame standzuhalten.

nancy1

Mein Vorsatz der Anleitung auf Wort zu folgen war damit also passé.

Spätestens beim nächsten Arbeitsschritt hätte ich aber sowieso Abschied davon genommen, denn beim Anschlag fiel mir auf: die Nancy soll eine angestrickte, querverlaufende Knopfleiste bekommen. Äääääh, NEIN! Nicht nur, dass ich meine Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen würde, denn im Kofte Kurs preise ich ja meine deutlich aufwändigere Variante an. Nein, meine Argumentation vom Merino der Babykofte ist auch direkt auf Alpaca, und damit auf’s Mini Alpakka der Nancy übertragbar. Eine quer-angestrickte Knopfleiste spart viel Arbeit, ist aber auch nicht so langlebig wie ich sie brauche. Die Schwerkraft würde an den angenähten Knöpfen ziehen, und ich hätte auf Dauer eine ausgeleierte Knopfleiste. Und selbst wenn ich kleine Detailfehler ertragen kann, die Knopfleiste ist sowas von “in your face”, die muss picobello bleiben!

nancy2Fazit:

Der Weg ist das Ziel. Mit Maschenprobe, und Umrechnen, und aufwändigerer Knopfleiste investiere ich wahrscheinlich einen ganzen Batzen mehr Zeit und Arbeit in das Projekt Nancy als wenn ich stumpf die Anleitung runterstricken würde. Aber diese Arbeit ist es hoffentlich wert, denn ich hoffe auf eine ebenso lange Lebensdauer der Nancy wie bei der inzwischen über 35 Jahre alten Kofte meiner Mutter.

Ich habe also inzwischen das Muster auf meine Maschenprobe angepasst, und das Bündchen für meine Variante der hochgestrickten Knopfleiste erweitert. Und das alles bevor ich überhaupt mit der eigentlichen Kofte anfange…

Wetten auf meine weitere Standfestigkeit im Vorsatz “ich stricke nach Anleitung” nehme ich besser nicht mehr an 😉

Dieser Beitrag wird verlinkt bei Marisa’s “Auf den Nadeln Februar“, mehr Koften findest du in unserer Facebook-Gruppe zum Rudelstricken und bei Instagram unter #KofteimRudel

 

Veröffentlicht am 7 Kommentare

Mit Rudelstrick zum Kofte-Glück

laeusekofteoptWenn du meinen Newsletter abonniert hast weißt du schon: Mein Koftekurs und der Fortgeschrittenenkurs zum Umrechnen von Fair Isle Mustern sind abgedreht und stecken im Editing.
(Noch hast du hier die Chance beide Kurse zum Frühbucherpreis zu ergattern.)

Die Dreharbeiten haben tierisch Spaß gemacht, das Filmteam hatte schon so viele Makerist Kurse gedreht, selbst die Kameramänner haben so richtig gefachsimpelt! Dabei kamen genau die verrücktesten Themen auf, und wir haben viel gelacht. Liebes Team, falls ihr inzwischen hier mitlest: Mit euch dreh ich echt gern wieder, ich habe mich dank euch nicht halb so angespannt vor der Kamera gefühlt wie in den Wochen vorher 😉

Jetzt bin ich wirklich gespannt auf das Endergebnis, obwohl ich mir noch nicht vorstellen kann dass ich mich selbst angucken kann… das Live Interview vom Set habe ich bisher nur tonlos gesehen.

Sobald der Kurs in den Verkauf geht möchte ich mit dir bei einem Kofte-Along (Rudel-Kofte-stricken) das gelernte verfestigen, also gemeinsam eine Kofte stricken.

Koften sind Rudeltiere

Gerade bei einem so großen und arbeitsintensiven Projekt wie einem Norwegerpulli oder einer Norwegerjacke braucht es doch einiges an Motivation um durchzuhalten. Jeder Zwischenschritt lädt ja eigentlich dazu ein die Nadeln in die Ecke zu legen, und etwas kleines leichtes dazwischen zu schieben…bis dann auf einmal ein verstaubtes Kofte-UFO beim aufräumen wieder auftaucht. Gegenseitiges Anspornen sollte dem entgegenwirken!

Außerdem ist es natürlich schöner bei Fragen direkt Gleichgesinnte zu haben – angefangen bei der Musterwahl und der Farbentscheidung.

Teilnahmebedingungen

Hauptsache du strickst ein mehrfarbiges Oberteil mit Norwegermuster (Isländer, Færøyer und ähnliche sind auch ok ;-)). Falls du einen Blog hast kannst du dort deine Fortschritte zeigen – dafür werde ich noch einen Link-up starten, aber auch über Instagram (#kofteimrudel) oder über Facebook können wir uns austauschen.

Nancy Kofte Mini AlpakkaNancy

Auf meinen Nadeln wird die Nancy Kofte von Sandnes landen – die hatte ich letztens beim Termin mit der Deutschlandvertreterin (und gleichzeitig die Designerin) in der Hand und will jetzt unbedingt eine haben.

Anhand von diesem Farbsimulator habe ich mich schon einigermaßen für Farben entschieden, aber Mini Alpakka bietet für jeden Geschmack mindestens eine Kombination… und beim Garnkit ist die Anleitung als Download mit dabei.

Machst du mit?

 

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Skandinavischer Stricksamstag #32

Von Büchern und Berliner(inne)n

berlinbücher

Letzte Woche hatte ich es schon angekündigt: Die nächsten Beiträge handeln von Koften, bzw. Büchern über Koften. Heute fangen wir mit dem ersten Buch an: 42 norske kofter.

Im Bild sehr ihr direkt daneben das Buch Tücher stricken von Marisa, denn darin blättere ich seit unserem Treffen gestern eigentlich durchgehend. Ganz ehrlich: So ein tolles Buch habe ich auf dem deutschen Markt bisher echt nicht in den Händen gehabt! Aber dazu erzähle ich euch im Laufe der Woche noch ein bisschen was.

Irgendwie habe ich übrigens dieses Jahr wirklich Glück mit dem Berliner Wetter. Immer wenn ich hier bin – und das ist recht häufig – scheint die Sonne, es ist überdurchschnittlich warm, und ich kann mich mit den tollen Berliner “Kolleginnen” treffen. Wenn ich nicht aus der Vergangenheit noch lebhafte Erinnerungen an Berlin im Winter hätte…dann würde ich unsere Hauptstadt wohl geographisch auf einen Breitengrad mit Barcelona setzen. Jedenfalls konnten Katha, Carina, Saskia und ich diese Woche bei strahlendem Sonnenschein im Strickcafé Ragù in Kreuzberg sitzen und mit meinem Nashviller Strickfreund klönen – wirklich wie Urlaub!

Dann hat mich Marisa sogar noch mit zu ihrem Stricktreff genommen, es ist also diese Woche richtig was auf den Nadeln los gewesen und ich kann mir wirkliche Gedanken zur Wunschkofte machen. Man muss ja Pläne im Leben haben…

Die Suche beginnt – wie gesagt – diese Woche mit den 42 Koften. Das Buch besteht aus Anleitungen vom Garnhersteller Sandnes aus Westnorwegen. Und zwar wurden alte Anleitungen modernisiert und auf die aktuellen Garne angepasst. Dabei wurde zum Teil auch etwas an der Form gemacht, aber insgesamt sind die Modelle trotzdem noch sehr traditionell. Alle Modelle werden vorn aufgeschnitten – Stichwort Steeking – also zur Strickjacke gemacht. Es scheint allgemeine Einigkeit über die Vorzüge von Strickjacken gegenüber Pullovern zu herrschen. Mir gefallen beide Varianten.

gudbrandsdalen
Aus Pullover wurde Jacke

Der Untertitel des Buchs lautet ‘fra Lindesnes til Nordkapp’ – von Lindesnes bis zum Nordkap; denn es sind nur nach geographischen Orten benannte Koften im Buch enthalten. Damit ist zum Beispiel das bekannteste Muster vom Norwegerpulli – der Marius – nicht mit dabei. Der Gudbrandsdalen ist auf jeden Fall auch einer meiner Favoriten, auch wenn ich das grün ersetzen müsste. Vielleicht mit dunkelgrau oder blau, grün sieht an mir leider überhaupt nicht gut aus.

sjusjoen1

Besonders gut an diesem Buch finde ich, dass viele der Anleitungen genderspezifisch (;-)) auch für Männer geschrieben sind. Ich finde es immer wirklich schwer schöne Männeranleitungen zu finden. Allerdings bedeutet das auch, dass die 42 Koften in Wirklichkeit nur 27 sind, und 15x gibt es jeweils für Mann und Frau eine eigene Variante. Bedeutet aber auch, dass man die Muster dann auch in zwei Farbvarianten fotografiert sieht.

sjusjoen3 sjusjoen2

Am Modell Sjusjøen erkennt man die unterschiedliche Wirkung deutlich. Für mich käme eher die grau-grau-weiße Variante in Frage, und vielleicht sogar mit dem männlichen V-Ausschnitt. Grundsätzlich springe ich aber scheinbar wie dressiert auf die blauen Koften an, denn auch die Männervariante der Sandnes-Kofte (jaaa, Sandnes ist auch ein Ort) und Hønefoss sind mit auf meiner Liste. Die gelben Schulterdetails am Hønefoss erkennt man auf diesem Bild leider nicht so gut, aber ich finde so einen kleinen Effekt ja immer gut.

honefoss sandnes

 

Vielleicht ist es aber auch gar nicht ausschließlich das blaue Garn, sondern die Tatsache dass alle meine Lieblingsmodelle nicht-weiße Bündchen und Knopfleisten haben. Habe ich wohlmöglich meine rationalen Bedenken zu weißem Garn an neuralgischen (sprich viel berührten) Stellen schon in mein Unterbewusstsein geimpft?

Falls ihr eine vollständige Übersicht der enthaltenen Modelle (und der Farbvariationen in den Projekten) sehen wollt, dann gibt es hier die Ravelry Seite für’s Buch. Kaufen kann man es hier, die verschicken sogar nach Deutschland…wenn ihr noch ein wenig in der gut gefüllten Strickrubrik stöbert lohnt sich das Porto bestimmt schnell 🙂

Hat jemand vielleicht Lust auf einen Kofte-KAL? Wer jetzt anfängt hat gute Chancen es im Winter warm zu haben.