Veröffentlicht am 4 Kommentare

Auf den Nadeln Mai

BabydeckeAlles neu macht der Mai, so sagt man doch, oder?

Da ich am 2. Mai meine Nancy Kofte vollendet habe, und nur wenige Tage vorher den Prototypen vom Goosebumpsshawl und die Arne & Carlos Version der Pairfect Pants, hat der Mai wirklich neues gebracht. Unter anderem auch noch Familienzuwachs, aber dazu später.

Pünktlich zu den steigenden Temperaturen habe ich – mal wieder – Winterkram auf den Nadeln. Schon Ende Juni ist die erste Deadline für ein Megamonsterprojekt an dem ich gerade noch mit Hochdruck arbeite.

Naja “Hochdruck”, also die letzten zwei Wochen habe ich tatsächlich kaum was daran gemacht, denn für die Norwegenreise war es nicht transportabel genug, und im Anschluss habe ich mein Mega-Monster-Mini-Maschen-Projekt mit Vollgas voran getrieben:

IMG_0177Die Babydecke für meinen Neffen.

Auf dem Rückweg von Norwegen konnte ich mich vom wachsenden Bauch überzeugen. Beim Abschied habe ich noch gute Wünsche ausgesprochen, dass wir uns beim nächsten Treffen im Juni hoffentlich noch mit Bauch sehen. Aber der Zwerg hat seine angedrohte Eile ernst gemeint und ist jetzt halt ein paar Wochen zu früh gekommen – wie gesagt, mit Ankündigung, er ist gut vorbereitet worden, und ist abgesehen von der Größe wohl fertig gebrütet und wohlauf.

Für die Decke hatte ich Vorgaben und eigene Vorstellungen:

Vorgegeben war dass die Farbe zum schokobraunen Kinderwagen passen soll. Ansonsten recht freie Hand (Man vertraut mir offenbar).
Meine Überlegungen waren: maschinenwaschbar, (hoch-)sommer-tauglich, weich, zeitlos aber trotzdem mit etwas Pfiff. Eine schöne Rückseite wäre wünschenswert.

Herausgekommen ist eine quadratische Decke (85x85cm) in meliertem jeansblau und creme. Beim Garn habe ich mich für Lamana Como entschieden, da es extrem leicht und trotzdem belastbar ist. Man kann es waschen, und die Farbauswahl ist einfach riesig.

Kjell Tuch 2

Die Form ist etwas ungewöhnlich für eine Babydecke, denn ich wollte gerne dass genau an der Diagonale die Farbe wechselt und sich das Muster spiegelt. Außerdem wollte ich eine Zweitverwendung als Tuch für die Mama ermöglichen. Dafür habe ich echt lange experimentiert und mit verschiedenen Konstruktionen herumgespielt.

Schlussendlich hatte ich viel zu lange um die Ecke gedacht und die simpelste Lösung ignoriert. Nach einigen Versuchen habe ich mich eines besseren besonnen, und so ist es ein absolut anfängertaugliches Projekt geworden. Besonders weil Como auch ein paar kleine Strickfehler in der ersten Wäsche quasi ausbügeln kann.

Blau und Creme sind vielleicht nicht die ersten Farben, an die man so als Kombination zum braunen Kinderwagen denkt, aber dieser Spruch mit braun und blau trägt nur die Sau, der ist sowas von überholt… braun und jeansblau passen super zusammen. Außerdem sehen einfach fast alle Babies super aus in blau. Genau wie in creme. Und im Hochsommer kann die creme-farbene Seite etwas Schutz gegen die Hitze bieten, also zwei Fliegen mit einer Decke und so 😉

Babydeckekjell5

Mir gefällt besonders, dass im Kinderwagen ja immer ein länglicher Ausschnitt der Decke zu sehen sein wird, der entweder mehr blau oder mehr creme zeigen muss. Obwohl die Decke also komplett symmetrisch ist, erweckt sie auf den ersten Blick einen geordnet asymmetrischen Eindruck. Als Tuch ist sie wiederum auch sehr vielseitig tragbar und zeigt immer unterschiedlich geometrische Ausschnitte. Und ja, keine Sorge, ich weiß dass ich nen Knall hab! Spätestens seit ich sonntagmorgens den befreundeten Doktor der Physik angerufen habe um mit ihm darüber zu fachsimpeln anhand welcher Formel man am besten ausrechnen könnte wie viele Maschen noch bis zur Fertigstellung übrig waren. Der lag noch im Bett, aber Minuten später hatten er und seine Doktorin der Physik die Strickkunst mathematisiert und ich konnte immer mal wieder meinen prozentualen Fortschritt berechnen und immer mal wieder in die Welt posaunen: Nur noch 8.000 Maschen!!!! … Noch 6.500!!!!*

Kjell Tuch 1

* Übrigens hilft es, wenn man sich nicht schon in Integralen, Ableitungen, Wachstumsraten und Gauß’schen Summenformeln (das war die Physikerlösung) verhaspelt und sich erstmal überlegt was für eine Form man da strickt. Ein Quadrat! Es besteht aus zwei rechtwinkligen Dreiecken. Der noch ausstehende Teil ist immer auch ein kleines, gleichschenkliges, rechtwinkliges Dreieck.
Die Formel lautet daher : x = a²/2 – b²/2
wobei a die Anzahl der Maschen der aktuellen Reihe sind und b die Schlussmaschen, die endgültig abgekettet werden.  Das Ergebnis x ist dann die Fläche des restlichen (oben geköpften) Dreiecks, gemessen in Maschen, also die übrigen Maschen bis Fertigstellung. Ja genau, sowas kommt dabei raus wenn man der strickenden Volkswirtschaftlerin einen “freien” Sonntag und ein relativ langweiliges Strickprojekt mit Fertigstellungsdruck gibt. Der Kopf sucht sich seine Kniffeleien auch in einfachsten Babydecken/Tüchern 😀
Die Decke ist passenderweise – wie der Neffe – nach dem Vorgänger-Volkswirtschaftler und Großvater benannt. Es steht zu befürchten/hoffen dass die Kniffelfreude gerade eine neue Generation erreicht hat!

Falls du Tuch / Decke nachstricken möchtest, hier gibt es den Bausatz von Garn und Anleitung.

Hier verlinke ich außerdem zu Maschenfein’s auf den Nadeln Mai (noch knapp dabei) und dem Creadienstag.

Veröffentlicht am 4 Kommentare

September Pläne

Es ist September! Kann das jemand außer mir nicht so richtig fassen?

September, das ist wenn die Blätter braun werden, die Tag-Nacht-Gleiche wieder eindeutig das Ende vom Sommer verkündet, die Vögel wieder von dannen ziehen, und es langsam kühler wird. Den letzten Punkt streichen wir angesichts der irrsinnig schönen Tage im Moment.

Jedenfalls ist September auch ein wenig das Ende der Nebensaison. Also für uns Wollverrückte zumindest. Die ganz frühen Vögel sind mit der Planung der Weihnachtsstrickereien wahrscheinlich schon durch, ein paar andere fangen an nach Inspirationen zu suchen. (Diejenigen lassen sich bitte gesagt sein: Bald erscheint ein Lamana Magazin mit ganz herausragend schönen Entwürfen!!)

Mich treibt es diesen September für einige Zeit zurück nach Schweden. Denn jetzt sind endlich die Dachdecker aus dem Urlaub zurück. Und daraus mache ich einen Aufenthalt nur für mich und den Hund. Die liebe Mo kann nämlich immer mal ein Fia-Monopol gebrauchen. (Ihre Erziehung übrigens auch.) Den Sommer über ist sie immer ein wenig so mitgelaufen, aber wir haben wenig Zeit alleine mit unseren üblichen Trickübungen oder auch mal Kuschelstunden verbracht. Das holen wir jetzt nach. Wenn wir zurück kommen ist das Dach dicht, und Mo kann mindestens zwei neue Tricks.

Ein längerer Aufenthalt im Wald will aber auch gut geplant sein. Also zumindest beim Strickzeug-Packen. Einerseits will ich nicht nachher bei perfektem Strickwetter auf dem Trockenen sitzen, andererseits soll noch Platz im Auto sein. Ein Drahtseilakt geradezu!

Gepackt werden vier Wollbeutel, jeweils zu einem Projekt. Perfekt für ein Auf den Nadeln:

#1

bedford

In Beutel #1 befindet sich der Anfang eines Pullovers. Es wird ein Bedford. Den habe ich gaaaaanz am Anfang meiner Strickkarriere schon mal aus einem nicht so tollen Merino gestrickt…sieht leider wirklich verheerend aus, kann man nicht mehr anziehen. Aber das Design an sich brüllt geradezu nach mir. Das wird mein Draußen-Winterpulli 16/17!

Draußen-Winterpullis ziehe ich immer unter meiner Steppweste für die Spaziergänge an. Die dürfen groß und flauschig und gerne auch etwas sackartig sein. Darum stricke ich Bedford in einer Größe zu groß und aus Alpaca Cotton von Rowan. Leider hat Rowan das Garn aus dem Programm genommen, es war eins meiner Lieblinge.

sockentuete#2

Der Schummelbeutel. Hier drin liegt genug Sockengarn für 7 Paar Socken, nehme ich an. Von meiner neuen Begeisterung habe ich erzählt, mit den kleinen Sockenwundernadeln macht es einfach so viel Spaß! 7 Paar werde ich nicht fertig kriegen, das ist der erlaubte Überfluss. Mit dabei sind jedenfalls jeweils ein Knäuel Pairfect in “Cheesecake” und “Orient”.

Bisher habe ich drei Farben von Pairfect verstrickt, und die Farben waren drastisch anders als die Banderole vermuten ließ, immer war das echte Ergebnis viel schöner. Daher ist mein Ehrgeiz geweckt auch die anderen Farben mal zu überprüfen. Aber das drängt nicht, der zweite Beutel ist daher nur meine kleine Notration für ruhige Abende ohne Fernseher und Internet.

pinkshark#3

Hier drin liegt genug Garn um das Haifischflossentuch, das ich für Lamana entworfen habe, nochmal in anderen Farben zu stricken. Aber vielleicht etwas größer. Vielleicht auch viel größer. Habe ich aber jetzt schon ein paarmal angedroht, und trage immernoch unberührte Knäule Piura quer durch Europa. Aber jetzt wird das was! Vorm Winter will ich mein schickes Tuch gern austragen. Andererseits würde es natürlich noch mehr Spaß machen, wenn nach Erscheinen des Magazins noch wer mitstrickt?

Der Beutel kommt auf jeden Fall mit, die Maschenprobe mach ich mindestens. Ob es dann ein fertiges Tuch mit auf die Rückfahrt schafft, wir werden es sehen! Das Wetter wird wohl eine Rolle spielen…

 

#4

minifairisle

Hmmm, also… ehrlich gesagt hab ich FairIsle Entzug gehabt, Herr Doktor! Immer nur mit einem Faden, das ist einfach nichts für mich. Und dann bekam ich die Beweisfotos von den beiden Babies in ihren Strickbodies und die sahen so niedlich aus, und es war noch Milano übrig von den Lamana Teilen, und ich wollte das eh schon fürs Musterstricken ausprobieren, und so ein kleines Miniprojekt geht doch immer, und dafür kann mich doch keiner verurteilen, oder?

Das Muster werde ich im Stricksamstag nächste Woche noch vorstellen, habe mich aber nicht bremsen können es schon mal anzuschlagen. Und den ersten Rapport zu stricken 😮

Uuuuups!

Wie praktikabel ein heller Cashmere-Merino Pullover für ein Kleinstkind ist? Mir doch egal! Hauptsache es sieht niedlich aus. Waschen müssen das ja andere 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

November Nadeln

Dimasq Monat II

Dimasqmonat2

Nachdem ich im ersten Monat des Dimasq KAL wirklich kläglich hinterher hing, habe ich im Oktober richtig Gas gegeben! Ich behaupte mal der Schal ist zu 2/3 fertig. Im Moment misst er etwa 80cm, und bisher bin ich bei Knäuel 3 & 4, ich rechne also mit Gesamtverbrauch 6 Knäuel Cardiff Small. Mein jüngster aber größter Bruder ist im Moment auf Besuch und hat das gute Stück gestern mal in die Hände bekommen…hin und weg war er! Es wurden schon Andeutungen gemacht dass er auf jeden Fall die Arbeit und Material und und und schätzen könnte, ob da jemand gerade Weihnachtsgeschenksambitionen hegt?

Im Gegensatz zu meinem Dimasq ist Julias schon fertig!!! Geschnitten hat sie Anfang der Woche bei mir zu Hause, und ich glaube sie war selbst erstaunt darüber, dass das Schneiden gar nicht so das Problem ist…die Kanten anzunähen ist beim FairIsle Dimasq wirklich eine Geduldsprüfung. Aber auch die hat Julia inzwischen bestanden und ich bin mega gespannt auf das Endergebnis.

Diese Woche habe ich (fast) meine gesamte Familie mütterlicherseits getroffen, wir waren in der Nähe von Fulda zum großen Jahrestreffen. Ich sage Fulda, weil der eigentliche Ort bei uns schon Spitznamen wie “Furunkelbach” und “Beulenstadt” hat, Eiterfeld klingt vielleicht als hätte es mir nicht gut gefallen, aber es war wirklich wirklich toll! Vor ein paar Wochen hatte ich schon eine Auswahl an Verwandten beim Geburtstag einer Cousine getroffen, und was soll ich sagen: Die Sippe sorgt für unfreiwillig nadelfreie Tage! In beiden Fällen habe ich wirklich jeweils 48 Stunden ohne Strickzeug verbracht. Leider schlägt sich das natürlich ein wenig auf mein Output aus… Bei 30 Tagen pro Monat komme ich auf 13% umgenutzte Zeit. Aber schön war’s!

Umso wichtiger, dass die übrige Zeit für wirkliche tolle Projekte aufgespart wird. Und da habe ich neben Dimasq in den letzten Wochen etwas mit hohem Nutzwert gezaubert: Selbu-Handschuhe.

Selbuhandschuhe

Das ist mein erstes Paar selbstgestrickte Handschuhe überhaupt, und es hat insgesamt nur ziemlich genau 10 Tage Zeit in Anspruch genommen, mit Fäden vernähen und und und. Das finde ich unschlagbar! Die Anleitung stammt aus dem Buch “Selbuvotten” von Terri Shea. Im Sommer habe ich ja eine Großbestellung norwegischer Strickbücher über den schwedischen Umweg mit nach Hause gebracht, und dies ist eins davon. Witzig: Beim Lesen habe ich festgestellt, dass es sich um die norwegische Übersetzung eines amerikanischen Buchs zum Thema der traditionellen Muster aus dem norwegischen Ort Selbu handelt. Das nenn ich internationale Strickliteratur!

Falls euch das Buch interessiert, die englische Version gibt es noch gebraucht bei Amazon, allerdings wohl nur in schwarz-weiß. Ansonsten gibt es alle 31 Muster auch bei Ravelry. Bücher aus Norwegen nach Deutschland zu bestellen ist kurz vor unmöglich, einer der Gründe warum ich im Dezember nochmal für ein paar Tage nach Oslo verschwinden werde.

Auch zum Thema Norwegen: Ganz im Endspurt ist mein Adventskalender von Dale, die guten Handschühchen müssen noch gedämpft werden um die Muster wirklich voll rauszubringen. Dann werde ich auch genau zeigen was ich da eigentlich gemacht habe…denn ich habe einen richtig hilfreichen Trick gefunden, der euch das FairIsle stricken vielleicht auch etwas leichter von den Nadeln gehen lässt. Seid gespannt!

Ja und abseits der Nadeln habe ich noch zwei Sachen vollbracht:

1) Es gibt bald ein eigenes Stichfest Garn! Also geben tut es das schon. Große Kisten mit unendlichen Mengen Garn stehen in meinem Flur und warten darauf vor eine Kamera ausgepackt zu werden. Mit einzelnen Knäulen experimentiere ich auch schon rum und habe kleine Herzchen in den Pupillen!

2) Man mag die deutsche Textilindustrie tot reden so lange man will, aber ich habe doch tatsächlich eine Firma hier in Westfalen gefunden, die mir aus 100% Merino das Dimasq Muster als Walkstoff herstellt!!!!!!! Das heisst ihr braucht gar nicht unbedingt selbst zu stricken um ein Doubleface Tuch mit Dimasq Muster zu bekommen. Und Walk ist ein mega geniales Material, aber dazu ein andermal mehr. Wir sind noch in der Experimentierphase, denn wie so eine Maschine ein Muster ausspuckt mussten wir erst austesten, aber ganz den Mund halten konnte ich jetzt nicht mehr, denn die erste Probe sieht auch schon richtig schön aus.

 

Hier verlinke ich wie üblich zu Marisas Linksammlung Auf den Nadeln November

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Auf den Nadeln September

Das große (Strick-) Rennen

Dieser Monat hat bereits die Nummer 9…Weihnachten kommt im Monat 12, die Monate vergehen dieses Jahr ganz klar schneller als in bisherigen Jahren, daher rufe ich heute den Beginn des großen Strickrennens 2015 aus 🙂

Auf der Startnummer #1: Dimasq der Schal

dimasqschal

Für den Dimasq KAL habe ich also ein drittes Mal mein Muster rausgesucht (Das Papier ist von 1 und 2 etwas mitgenommen).

Eigentlich hatte ich vor nochmal Stranded in Damascus zu stricken, aber diesmal mit Cardiff Small. Nach Maschenprobe und Probesteek war ich auch voller Vorfreude auf den KAL. Und dann kam der vernichtende Kommentar meiner Mutter…: “Aber schenk mir das bitte nicht zu Weihnachten, ich weiß nicht was ich mit noch einem Tuch soll.”

Na toll… Ja es stimmt, ich habe auch schon echt viele Tücher, und in Wirklichkeit komme ich jetzt schon nicht dazu alle zu tragen. Und so ein Cashmere Tuch muss sich ja schon lohnen.

Also neue Idee: Ein Schal! Trägt man viel häufiger, und wäre auch als Männergeschenk zu gebrauchen, plus der Garnverbrauch ist auch noch geringer! Mein erster Impuls war daher sehr sehr viele Maschen anzuschlagen und als Runde Stranded zu stricken, aber nur eine Musterwiederholung oder so. Dann die kurze Seite aufschneiden, und schon ist der Schal fertig. Aber die Rückseite sieht man beim Schal mehr als bei einem Tuch, und so hübsch sind die Flotten nun nicht. Außerdem haben Winterjacken oft Knöpfe, Reißverschlüsse, Haken, Ösen und und und zum Hängenbleiben. Nur Schal geht also eher nicht.

Nächste Idee war also ein passendes Stück Wollstoff an die Rückseite zu nähen. Aber die genau richtige Farbe zu finden würde schwierig. Außerdem wäre das nicht besonders stabil, also auch mehr so ein Showschal als ein Gebrauchsschal. Dafür stricke ich nicht. Ich will nützliches stricken.

dimasqschal2

Vorerst endgültige Idee daher: Ich stricke doch wieder Doubleface. Mit Cardiff Small. Der Blitz soll mich treffen, denn genau das habe ich noch vor wenigen Wochen als absolute Unmöglichkeit abgetan. Aber es geht. Als kleinen Clou mache ich aber diesmal nicht auf beiden Seiten das Muster, sondern stricke die Rückseite in uni. Den Effekt stelle ich mir schön vor, wenn mal einfarbig, mal Muster hervorblickt. Wir werden sehen.

Es klingt zwar erstmal überraschend, aber es war viel einfacher das Muster beidseitig zu stricken. In den Rückreihen sehe ich jetzt nur noch grau, und muss quasi blind ein Muster in linken Maschen stricken. Ich schwöre, mein Leben ist abseits der Nadeln nicht irre langweilig, ich denke mir nicht absichtlich Komplikationen aus um irgendwie über den Tag zu kommen 🙂 Mir gefällt nur der Anfang schon so gut, ich setze jetzt einfach auf den Übungseffekt und hoffe auf das Beste!

Die Startnummer #2: der blaue Unbenannte

Bereits im Urlaub auf den Nadeln, und inzwischen schon ein gutes Stück lang, mein Pullover in blauem Fine Art und Kidsilk Haze. Noch immer möchte ich nicht zu viel verraten, aber ich zeige euch schon mal wie toll die Farbe und der erste Eindruck ist. Der eigentliche Clou liegt aber woanders, vielleicht bin ich nächsten Monat so weit mehr zu verraten 😉

Maiglocke  in blau

Die beiden Garne zusammen machen auf jeden Fall richtig was her! Flauschig aber mit einer gewissen Stabilität, für mich eine gute Kombination. Der hohe Seidenanteil in beiden Garnen gibt einen tollen Schimmer, und irgendwie wird alles zusammen (Muster, Garne, Flausch, Schimmer, Form) hoffentlich ein traumhaftes Mädchenstück in blau.

Die Startnummer #3: Ein Hochzeitsgeschenk

In nunmehr etwa zwei Wochen heiratet eine meiner liebsten Freundinnen ihren absolut heiratswerten Freund. Diese Hochzeit wird das fulminante Finale meines Hochzeitsmarathons 2015 (alles ein Rennen dieses Jahr).

Das Hochzeitsgeschenk für die Braut wird ein Tuch, nach dem gleichen Muster wie schon zur Märzhochzeit, aber in komplett anderem Garn. Die Braut lebt in einem mittelalterlichen Gebäude direkt am Meer auf Sardinien (Ich weiß, schlimmes Schicksal ;-)). Da zieht es in den kälteren Monaten dann aber doch wie Hechtsuppe, und bis die beiden alle Renovierungen fertig haben braucht Morgan eher einen Wärmespender als ein Dekotuch. Also verstricke ich diesmal Kidsilk Haze mit einer Perlmuttfärbung, so bekommt sie beides.

Mosweddingshawl

Und wo bitte ist das Tuch?? Das soll bis Abflug in einer Woche fertig werden?

Jaaaaaaaa – die Startnummer #3 hinkt ein wenig hinterher… Aber das klappt schon! Tuet und ich haben diese Woche noch einen Stricknachmittag geplant, da kommt nen ganzes Stück dran – ich schwör!! Nach Überreichung zeige ich euch das gute Stück dann hoffentlich in all seiner Pracht.

Die Startnummer #4: Die Letzten werden die Ersten sein – Regia Pairfect Test

Schon im September fertig gestrickt ist mein letzter Teilnehmer im Strickrennen: Die Pairfect Socken.

bigfoot-pairfect

Und zwar hat Schachenmayer dieses Jahr das altbewährte Regia Sockengarn mit einem Clou versehen: Das Knäuel gibt zwei genau pairfect gleiche Socken her. Man braucht nicht mehr nach der richtigen Stelle im Musterverlauf zu suchen, sondern bekommt den Anfang vom Knäuel vorgegeben.

Das ist bestimmt nichts für die Experimentierfreundinnen unter uns. Aber wer gern Socken strickt, oder das Socken stricken noch lernen möchte, wer einen pingeligen Empfänger bestrickt, wer einfach nur die Hände vorm Fernseher beschäftigen möchte, oder oder oder: Das funktioniert richtig gut!

An der Banderole klemmt schon der Beginn des Fadens, der ins Innere des Knäuels führt. Am Ende vom gelben Stück fängt man also mit dem Bündchen an, sobald sich die Farbe ändert strickt man glatt rechts weiter. In meinem Beispiel waren 7 farbige Ringeln als Schaft vorgesehen, sobald man die Hauptfarbe erreicht beginnt man mit der Ferse. Dann weiter bis die gewünschte Schuhgröße erreicht ist. Danach wieder bis zum Ende des nächsten gelben Fadenstücks rausziehen, und das gleiche Spiel von vorn. Praktischerweise steht im Inneren der Banderole nochmal genau erklärt wie es geht, und es werden Maschenzahlen für die unterschiedlichen Schuhgrößen angegeben.

Um das Maximum aus meinem Knäuel rauszuholen habe ich direkt mal die Größe 46-47 ausprobiert, in der festen Annahme dann ein stark verkürztes Bündchen und einen überdimensionierten Fuß zu bekommen. Aber ich bin ehrlich gesagt wirklich positiv überrascht. Das Bündchen ist schön lang, auch BigFoot bekommt keinen Zug an die Fesseln 😉

Was ich nicht so toll finde: Man hat zweimal einen Rest. Insbesondere wenn man kleinere Größen strickt. Natürlich kann man diese Reste anderswo wieder weiterverwenden, aber erstmal hat man zwei kleine Miniknäuel rumliegen.

Wofür ich pairfect toll finde: Im Weihnachtsendspurt, im kommenden Kekse-Koma und im Glühweinrausch werden wir alle froh über ein einfaches Projekt nebenher sein. Die Farbmuster sind alle angenehm tragbar und vielseitig, so dass sich die Socken auch für wärmende Willkommensgeschenke zB. an die vielen Hilfesuchenden in unseren Asylantenheimen anbieten. Oder vielleicht habt ihr jemanden dem ihr schon immer mal das Socken stricken beibringen wolltet?

Die fertigen Pairfect Socken gefallen mir jedenfalls richtig gut. Und zufällig habe ich da so einen Bruder mit Riesenfüßen, und damit schon das erste Weihnachtsgeschenk eingetütet.

Das Pairfect Garn bekommt ihr übrigens auch bei mir im Shop, bisher nur in geringelt, demnächst kommt noch eine Art “Norwegermuster”. Um das Spenden / Verschenken zu fördern biete ich die Knäule bis Weihnachten 1 € günstiger an.

 

Hier geht’s ab zu Marisa’s Auf den Nadeln Aktion, euch allen ein schönes Wochenende!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf und neben den Nadeln im August

Kinder wie die Zeit vergeht?!

Wie geht eigentlich die Zeit so schnell rum? Gefühlt schreibe ich gerade erst automatisch 2015 anstatt 2014, und schon sind wir im August…

Stricktechnisch waren die letzten Wochen nicht meine produktivsten, aber abseits der eigentlichen Nadeln habe ich ne Menge geschafft.

Fertig Genadeltes

 

Wollsocken im Sommer

 


Brokenseedblog

Mein erstes vollständiges Paar Socken ist fertig geworden! Vorher hat es bisher nur zu einem Single Socken gereicht, aber der bekommt auch noch nen Partner, versprochen. Das komplette Paar ist aus dieser Anleitung, die es gratis bei Ravelry zum Download gibt.

Das Muster nennt sich Broken Seedstitch Socks, auf Deutsch: Unterbrochenes Perlmuster. Und das ist auch eigentlich der Clou. Man strickt quasi Perlmuster in der bunten Wolle, aber unterbricht es immer mit einer Runde weiß. Ganz simpel, sieht aber raffiniert aus.

 

Das Strumpfband für die nächste Hochzeit.

strumpfbandblog

Meine Freundin Morgan heiratet im September, und ich hatte ihr ein Strumpfband versprochen. Von den Nadeln ist es, gaaaaanz leicht gespannt hab ich es auch, jetzt wird es mit durchsichtigem Elastikband versehen, und ab geht die Post nach Italien. Die endgültige Pracht zeige ich euch erst nach der Feier, das hier ist nur das “Herzstück”: ein estnisches Muster aus vier Herzen.

 

Aktuell noch auf den Nadeln

 

Ravello

Jaaaaaaaa, der sollte schon lange fertig sein. Aber die Ärmel treiben mich wirklich in den Wahnsinn. Ich bin ja wirklich begeistert vom Woolfolk Garn, aber…es ist halt so dermaßen fein, ich mag das nicht mit schwitzigen Händen stricken. Es ist mir auch zu schade um es schon als Faden zu strapazieren, das bekommt man nachher nicht mehr schön hin.

Also liegt Ravello in seinem Beutel, hier und da strick ich eine Runde Ärmel, aber wirklicher Fortschritt sieht anders aus. Er darf nur nicht zum Dauer-UFO werden.

Ravello – ich habe heute leider kein Bild für dich, du hast dich diesmal einfach zu wenig verändert.

 

Maschenproben

Aus diversen Gründen stricke ich gerade hauptsächlich kleine Pröbchen. Einmal für meinen zu strickenden Winterpulli aus Cashmere Large, aber dann auch um Garne für den Shop zu testen und zu beschreiben, und um neue Ideen auszuprobieren.

 

Jenseits der Nadeln:

 

Dimasq KAL

Das Muster für das Stranded gestrickte Dimasq Tuch ist ja inzwischen bei Ravelry online, und auch bei mir im Shop könnt ihr es kaufen. Aber Sina und ich hatten ja angekündigt: Es wird einen Knit Along geben, in dem ihr entweder stranded oder doubleface stricken könnt. In den nächsten Tagen folgt also das Doubleface Muster, ich schreibe eifrig.

Die Gruppe für den KAL gibt es übrigens schon, moderiert von Sina und mir. Anfangen werden wir am 1.9.2015, bis dahin ist die Gruppe aber schon offen, es soll da ja noch einige Fragen zu Fadenhaltung, Farbdominanz und so weiter geben, und bei der Garn- und Farbwahl hilft ja die Schwarmintelligenz auch oft weiter.

Da ich immer noch abseits vom “Neuland” (= Telekom lässt mich weiter warten) bin, wird Sina erstmal viel von der Moderation übernehmen. {Achtung: schriftlicher Wutanfall} Wenn ihr jemanden bei diesem Trantütenverein in Bonn kennt, gerne mal ein gutes Wort für mich einlegen, vielleicht tut sich irgendwann mal etwas. Bisher darf ich nur hoffen (!) im September eine analoge Telefonleitung für schlappe 17,90€/Monat zu bekommen, damit ich wenigstens das Funkloch im Haus austrickse wenn ich mal die Treppe runterfallen sollte. Ich glaube im russischen Hinterland ist es einfacher (und billiger) Internet zu bekommen als knapp nördlich von Münster. {Ende Wutanfall}

 

Shop

fineart3

Im Shop gibt es eine neue Ordnung, ihr könnt jetzt nach Hersteller unterteilt die Garne anschauen. Das wurde langsam wirklich nötig, denn ich bin fleißig dabei die neuen Herbst Winter Garne von Rowan online zu stellen. Dabei gibt es für mich die ein oder andere positive Überraschung. Dass ich Fine Art lieben würde…nun ja, das war mir irgendwie klar. Aber es ist halt wirklich ein Luxusgarn, damit kann man einfach nicht jeden Tag stricken.

Der Knüller bisher ist für mich Alpaca Merino von Rowan. Auf dem Knäuel eher gar nicht mein Fall. Sieht irgendwie “pibberig” aus wie wir Westfalen sagen – will heissen empfindlich und wackelig. Die Kettenstruktur wirkt nicht als könnte man das einfach verstricken. Zum Glück habe ich aber auf meine super Rowan Repräsentantin gehört und das Garn geordert. Es strickt sich wirklich wie von selbst und nebenbei. Meine fast 90-jährige Großtante bekommt es für ihren nächsten Pullover, denn das Maschenbild ist der Hammer! Wir haben zu mehreren eine Maschenprobe gemacht, unterschiedliche Spannung und alles, das Maschenbild sieht immer aus wie gemalt. Zöpfe sehen toll aus, das Bündchenmuster ist genau so elastisch wie man es haben will, ein Traum!

Und da meine Großtante immer sagt dass ihr das Stricken so viel Freude macht, sie aber einfach nicht mehr die Lust hat sich sklavisch konzentrieren zu müssen um gleichmäßig zu stricken: Alpaca Merino wird dein neues Lieblingsgarn Tante Mari-Anne 🙂

Die anderen Garne stell ich euch mal bei Zeiten vor, ihr könnt aber auch etwas im Shop stöbern, ich gebe mir wirklich Mühe in den Beschreibungen rüberzubringen, warum ich mich für dies oder jenes Garn entschieden habe. Die neuen Texte sind daher reichlich umfangreich, was die Saisonumstellung etwas zeitraubend macht. Aber ich hoffe ihr habt einen Mehrwert davon.

 

Hummeln im Hintern

Ja und neben Shop und KAL kann ich einfach meinen Kopf nicht abstellen und habe noch eine Vielzahl an Ideen rumschwirren, probiere spontane Eingebungen aus, skizziere und verwerfe nebenbei das ein oder andere. Ich nenne das mal Kreativität, früher hätte ich das wohl kopflose Konzentrationsschwäche genannt 🙂

Aber hier geht’s jetzt erstmal ab zu Marisa’s Auf den Nadeln Aktion

 

 

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf den Nadeln Juli

Von Tüchern, Fröschen und Hochzeiten

Mann Mann Mann! Endlich ist es soweit: ich habe beide Varianten von Dimasq abgekettet. Das Doubleface muss noch in Form gebracht werden, dann gibt’s auch richtige Fotos.

Doubleface Dimasq

Seit einigen Monaten habe ich (allerdings nicht ausschließlich) an diesen Tüchern gestrickt, und in den letzten drei Wochen darüber einiges an Nerven verloren.

DimasqMo
Dem Bretönchen ist nie zu warm für etwas Dimasq

Parallel zum selber stricken schreibe ich ja auch noch an der Anleitung, und seit der Schwedenreise Ende Juni hat mein Mac erreicht, dass ich mehr Zeit im Freien verbringe. Bretönchen freut sich. Mein Schrittzähler auch…450.000 Schritte im Juni. Ich versuche es mit Humor zu nehmen.

Mo in Schweden
Ich schwöre: kein Photoshop, einfach nur schwedisches Wetter
Mein Mac und ich

Was passiert ist? Also die erstaunlich langwierige Telekomproblematik hat auch zur Folge, dass ich seit Monaten kein Backup gezogen habe. (Dank meiner Brüder geschieht das bei mir automatisch wenn meine Festplatte & mein Computer im gleichen WLAN sind. Aber: Kein WLAN, kein Backup.)

Jetzt langsam wollte der Mac nichts mehr neues speichern, und nörgelte bei jedem neuen (Strick)Bild, jetzt wäre aber wirklich bald die Festplatte voll.

Dann war sie voll. Natürlich genau als ich Dimasq speichern wollte. Also habe ich Bilder und Musik gelöscht, mal richtig aufgeräumt. Dabei kam dann der Vorschlag vom Mac ich könnte jetzt endlich mal mein vorsintflutliches Betriebssystem updaten, es wäre endlich genug Platz um Yosemite zu installieren…

Tolle Idee…dann machen wir das mal.

Yosemite unterstützt nun leider weder meine Version von Photoshop, noch den O2-Surfstick den ich mir für notdürftigen Kontakt zur Außenwelt kurz vorher besorgt hatte (LTE gibts bei mir theoretisch. Praktisch nur bei geöffnetem Fenster auf dem Dachboden). Dass es mit Yosemite noch schlechter geht, hab ich natürlich erst nachher gemerkt.

Also konnte ich mit Dimasq nochmal fast von vorne anfangen. Ohne Photoshop zum Bilder verkleinern. Den Treiber dafür wollte das schwedische Wald- und Wiesen-Handynetz auch nicht hergeben.

Die Abhilfe und ein neues Problem
Anleitung Dimasq
Für die Anleitung stricke ich noch einmal an…

Dann halt noch mehr am Tuch selber rumwerkeln, und Muster später in Angriff nehmen. Das hat leider bewirkt dass ich mit einer ordentlichen Handgelenksüberlastung heimgekehrt bin, und 10 Tage den Schongang einlegen musste – so wenig tippen wie möglich, gar keine Nadeln.

Diese Anordnung hab ich nicht 100% durchgehalten, aber mir selbst maximal noch eine Reihe an Tag erlaubt. So richtig kalter Entzug geht ja nicht, wenn man an der Nadel hängt 😉

Inzwischen geht’s dem Handgelenk wieder ganz gut, heute durfte noch mein Ostheopath drauf gucken, und jetzt sollte ich mit neuer Kraft ins nächste Projekt starten können.

Nächstes Projekt???

Jaaaa, also… Der Ravello Pullover hat noch 1,25 Ärmel zu ergänzen, das ist jetzt Prio 1. und dann sind meine Nadeln wirklich leer! Alle!

Ravello

Diesen Monat möchte ich aber noch das Strumpfband für die Hochzeit meiner Freundin Morgan fertig bekommen. Es soll ähnlich werden wie das letzte, aber diesmal in hellblau, und mit durchsichtigem Stretchband innen.

Apropos Hochzeit!

In Schweden war es einfach herzlich, entspannt und familiär, mitten drin zehn Babies und ein Hipster Pfarrer. Dem Brautpaar merkte man an, dass sie nichts mehr aus der Ruhe bringen kann. Die beiden haben mit einem dreimonatigen Sohn die Organisation gewuppt, und sahen aus als hätten sie noch genug Kraft um spontan einen Marathon zu laufen. Selbst das Brautkleid und den Baby Anzug hat meine Gastschwester noch selbst genäht. Die beiden darf man echt nicht als Messlatte nehmen, sonst bekommt man Minderwertigkeitskomplexe. Nebenbei bauen sie auch noch ihr eigenes Gemüse an, und (außerhalb der Elternzeit) arbeiten beide Vollzeit. Wow!

groda

Mein Geschenk bestand übrigens unter anderem aus einer Frosch-Handpuppe für Klein-Kaspar, denn seine Mama ist ein absoluter Frosch-Fanatiker. Leider habe ich kein Bild vom fertigen Frosch gemacht, aber vom Zwischenstand erkennt man schon was ich meine.

Und nu?

OriginalAran

Das nächste Projekt ist dann ganz für mich alleine. Ich möchte nämlich einen Zopfpulli aus Kindertagen nachstricken. Natürlich nicht einfach abkupfern, sondern eine femininere, modernere Variante (und in aktueller Größe) in meinem neuen Garn Cashmere Large austüfteln. Aber dazu bald mehr. Erstmal geht’s jetzt mit erholter Hand zurück ans Dimasq Muster!

Hier geht’s zu Marisa’s Linksammlung im Juli und hier zum Creadienstag. – Dafür dass meine Nadeln “leer” sind gab’s doch ne Menge zu berichten 🙂

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf den Nadeln April

Das Monatsupdate

Meine Aprilstrickstücke
(Fast) der ganze April auf einen Blick

 Telekom = Telekompliziert?

Die Zeit rennt. Schon wieder ist der Monat zur Hälfte vorbei, und immernoch komme ich vom neuen Haus aus nicht ins Internet… die Telekom hat es sich (fürstlich) bezahlen lassen uns ein Kabel raus aufs Land zu verlegen, kriegt es aber seit mehreren Wochen nicht hin dieses Kabel im System zu registrieren. Solange die Telekom aber ihr eigenes Kabel nicht wahrnimmt, können wir auch keine Telefonverträge umziehen / neu abschließen.  Wer jetzt denkt, dann warte halt auf den Anruf von der Telekom, dass es jetzt losgehen kann, der hat zu seinem Glück noch nie in den Mühlen dieses Monopols festgesessen…denn: nicht die Telekom sagt Bescheid, sondern wir müssen immer wieder den Status abfragen. Und bisher lautet der halt immernoch jeden Tag: Nix. Nada. Niet.

Kommunikation wie in alten Zeiten

Die ungestörte Wolllust

Für den kreativen Prozess ist die erzwungene Kontaktbremse aber total gut. Erstens schaff ich ne Menge Maschen am Tag. Und zwar an ungewöhnlich vielen Projekten gleichzeitig. Aktuell sind es vier an der Zahl.

Noch erfreulicher ist aber, dass ich weniger “einfach nachgucken” kann, und daher mehr selbst ausdenke.

Kaspar sin gava

Zum Beispiel wird das Geschenk für meinen frischgeborenen “Gastneffen” Kaspar (das Kind meiner Gastschwester aus Schweden) eine komplette Eigenleistung. Von vorne bis hinten und von unten bis oben…dementsprechend könnte es auch noch bis zu Kaspars Einschulung dauern, aber ich spute mich so gut es geht. Hoffentlich kann ich es schon im nächsten Monatsrückblick vorzeigen.

Skygge

Der Skyggen in gelbem Creative Linen von RowamBereits zeigbar ist mein zweiter Skyggen. Das Muster hatte ich mir ja im März überlegt, und dann an einen Freund zum testen geschickt. Da hier aber die schönen Sommergarne auf ihre Einsätze warten, konnte ich mich nicht beherrschen, und habe in senfgelbem Creative Linen (50% Leinen, 50% Baumwolle) selbst noch mal angeschlagen. Der Knaller! Das Gelb gibt dem Muster nochmal eine ganz andere Wirkung.

Durch das tolle Wetter habe ich eine coole Feststellung beim Garn gemacht: Im Sonnenlicht bekommt es eine ganz andere Farbe als drinnen! Das Gelb wirkt im Haus eher matt und hat einen leichten senffarbenen Unterton. Mit Sonnenlicht wird es richtig strahlendes Gelb! Zwei Farben für den Preis von einer 🙂

Ravello durante l’ora blu

Das Isabell Kraemer Design Ravello in 3 Tönen Woolfolk TyndNeben dem Tuch arbeite ich auch noch weiterhin an meinem Ravello zur blauen Stunde aus einem meiner Amerika Mitbringsel, Woolfolk Tynd. Der Pulli wächst und wächst, eigentlich sind “nur noch” die Ärmel übrig. Anders als in Isabell Krämers Original, wird mein Ravello unten kein Bündchen haben, dafür etwas länger sein, und mit einer Rollkante abschließen. Außerdem werde ich wohl bei der Farbaufteilung der Ärmel wieder eine Veränderung machen, aber soweit bin ich noch nicht. Das Muster gefällt mir wirklich gut. Es ist nicht besonders kompliziert, dennoch raffiniert in der Konstruktion.

Ich stricke Ravello immer mal wieder nebenbei, aber nur wenn ich daheim bin. Woolfolk ist eher kein Rumschleppgarn, gerade im Vergleich zum Leinen-Baumwollgarn ist es halt doch weniger strapazierfähig.Die Reibung vom Faden an der Innenseite meines Project Bags (von Fringe Supply) reicht um kleine Fasern aufzustellen. Das ist kein Drama, so ist Wolle halt häufig, aber ich möchte den Pulli nicht unnötig strapazieren solange er noch nicht fertig ist.

Mein Project Bag von Fringe Supply aus Nashville

Sobald Ravello seine Form hat kann man gegen Fussel und Pilling wieder etwas unternehmen, ein Fusselrasierer hilft zum Beispiel. Den Unterschied macht, ob der Abrieb am gestrickten Material ist, oder ob der verstrickte Faden bereits Abrieb hatte. Eine raue Oberfläche kann man ganzflächig behandeln, aber wenn schon der “Baustoff” nicht glatt ist, dann wird es das fertige Teil selten überhaupt noch.

Dimasq

Ein orientalisch inspiriertes Muster Das vierte Projekt auf meinen Nadeln ist eine eigene Kreation, seit Monaten zeichne und skizziere ich, rechne mit Excel und stricke zur Probe. Jetzt ist der erste richtige Versuch in der -hoffentlich- endgültigen Form auf den Nadeln. Inspiriert hat mich ein Urlaubsfoto von einem Fußboden in einer Moschee. In Atlanta hatte dann ein Restaurant ein ähnliches Muster als Tapete…was hab ich mich gefreut.

Nebenbei hab ich diesen Monat noch ein neues Garn von Lamana angestrickt. Davon aber mehr wenn ich wieder verlässlich in die Nähe des Internets komme. Drückt mir Daumen, und falls jemand Kontakte zur Telekom hat…gern mal ein gutes Wort für uns einlegen.

Hier geht’s ab dafür zu Marisa’s Auf den Nadeln Aktion.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf den Nadeln März

Die Zeit rennt…

Huihuihui, da ist es schon Mitte März! Im Moment fliegt die Zeit wirklich an mir vorbei. Halber Monat rum, es wird Zeit für meinen Monatsüberblick / Beitrag bei Maschenfein:

America, the beautiful…

Anfang des Monats war ich etwas über eine Woche in den USA, die Hochzeit einer Freundin rief nach mir. (Mein Strumpfband war übrigens zu klein, aber es war in der Brauthandtasche bei allem dabei. Den enormen Muskelzuwachs vom regelmäßigen Hiking hatte ich nicht eingeplant.)

Abseits der Feierlichkeiten, der Aufregung, und den vielen Gesichtern aus der Vergangenheit, haben ein strickender Freund und ich die Zeit für Feldforschung genutzt. Schon lange vor Abflug hatten wir die Garnläden der Metropolregion Atlanta online ausgespäht, und uns für Yarning for Ewe als Ausflugsziel entschieden. Eigentlich wollten wir auch noch eine Alpakafarm etwas weiter nördlich ansteuern, haben aber wegen Schneewarnung dann doch lieber im warmen Zuhause gestrickt.

haulNatürlich konnte ich es nicht lassen, und habe zwei Stränge Wolle kaufen müssen…und zwei Ausgaben von PomPomQuarterly. Tom hat ein wunderschönes Sockengarn gekauft, das ich ihm nachträglich etwas neide. Aber der Farbverlauf war einfach zu perfekt für ihn, die beiden waren für einander bestimmt.

In der Crafts-Abteilung beim Barnes & Noble Buchladen habe ich außerdem noch zwei Strickbücher gekauft, eins mit schottischen Strickmustern, und einmal das von Marisa gelobte Buch zu Maschenanschlägen und Abkettmethoden.

Von der Strickperspektive bin ich also höchst zufrieden mit meinem Ausflug nach Atlanta. Allerdings wünschte ich im Nachhinein, dass die Hochzeit und mein Umzug nicht so nah bei einander gelegen hätten. Mitten im Kisten auspacken und Möbel bauen bin ich abgereist, und ist es mir sehr schwer gefallen einigermaßen zur Ruhe zu kommen. Jetzt wieder ins Chaos zurückzukommen hat auch noch keinen Seelenfrieden gebracht. Hoffentlich bald.

Aktuell komme ich (offensichtlich) kaum ins Internet, bis die Telekom den Anschluss gelegt hat vergeht wohl noch etwas Zeit. Die Abende als nicht-bloggen-könnender-Eremit haben aber einen großen Vorteil: Ich habe Zeit um die Nadeln zu schwingen.

Abgekettet:

Seit dem letzten Monatsrückblick habe ich also folgendes geschafft:

fluff2

Fluffy

Der pinke Fledermauspulli (freihändig – Anleitung folgt) ist fertig und für gut befunden. In Atlanta habe ich in schon probegetragen, leider ohne Fotobeweis. Der folgt dann demnächst.

fluff

Mir gefällt das pinke Fluffelteil richtig gut, besonders der Kontrast zwischen locker und eng ist klasse!

Auf den Nadeln:

Ravello zur blauen Stunde

Mein top-down Pullover Ravello von Isabell Krämer wächst. Er durfte nicht mit nach Amerika, da ich Angst um mein heiß geliebtes Woolfolk Garn hatte. (Wie erwartet hatte ich keine Probleme mit den Stricknadeln im Flugzeug, aber so weit geht meine Risikobereitschaft dann doch nicht!)

Ravello

Vom Muster musste ich geringfügig abweichen, da Woolfolk eine andere Maschenprobe hat, als das Originalgarn in der Anleitung. Ich habe also deutlich mehr Streifen gestrickt, auch weil ich den Effekt des Musters bis unter die Brust haben wollte. Jetzt geht es nur noch in dunkelblau weiter, an den Ärmeln wird dann wieder geringelt.

Im Hintergrund seht ihr eins meiner tollen Geschenke vom Strickfreund in Amerika. Er wohnt ganz in der Nähe von Fringe Supply in Nashville, und ich habe den mega praktischen Beutel bekommen!! (Außerdem noch die Garnpyramide – ein lang gehegter Wunsch meinerseits, der an den Frachtkosten stockte. Jetzt wird es doch noch mein neues Arbeitszimmer schmücken!)

Hopper fra skyggen til skyggen

Um mich über den Wolken trotzdem zu beschäftigen, durfte ein neues Projekt her. Diesmal ist nur ein Knäuel Garn auf die Reise gekommen, und zwar ein Testkauf aus Amerika aus dem letzten Herbst. Ich bin ja immernoch offen für neue Garne im Shop, und probiere daher viel aus. Auch das Muster ist eine Herumspielerei von mir, die mir dann so gut gefallen hat, dass ich gleich ein ganzes Tuch damit stricke.

brokenshadow

Die Mischung aus Löchern, Linien, und geschlossenem Gestrick erinnert mich etwas an den lichten Schatten unter den Baumkronen einer Allee. Irgendwann hat mal mein Großvater aus Norwegen im Hochsommer über die Hitze geklagt, und verkündet, er werde jetzt nur noch “hoppe fra skyggen til skyggen” (von Schatten zu Schatten springen). Wenn man das Tuch gegen das Licht hält, dann kann man auch mit den Fingern von Schatten zu Schatten hüpfen. Sobald der Hochsommer kommt werde ich also wie bestefar Schatten finden.

Kurz vor’m Anschlag:

planerad

Noch in der Planungsphase befindet sich mein nächster Streich. Ich arbeite an einem Entwurf für ein zweifarbiges Tuch mit einem geometrischen, arabisch angehauchten Muster. Bisher experimentiere ich noch mit Excel an der theoretischen Maschenverteilung, bald dann die nächsten Trockenübungen in Maschenproben.

Noch GEHEIM!

Außerdem tüftele ich an einem Projekt, dass hoffentlich das “Schlüpfgeschenk” für das Baby meiner schwedischen Gastschwester wird. Sehr zu meinem Entsetzen ist diese Schwangerschaft weitgehend unbemerkt an mir vorbeigegangen. Herzlichen Glückwunsch Jessica und Klas, ich freue mich wirklich sehr demnächst låne-moster zu werden!

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf den Nadeln Februar

Von Mädchenfarben, Picasso, und italienischen Städten im Abendlicht

Heute hat der Montag eigentlich den Namen Sonntag verdient. Nach Wochen der Dunkelheit hat die Sonne gnädig auf meine Fotosession für das Woll-Résumé Februar gelacht. So ein Traumwetter macht doch wirklich glücklich.

strickstapel Februar

Abgekettet

Seit Januar habe ich eine Mütze und ein Tuch fertig gestrickt…yaaaay!

Fair isle MützeDie Mütze ist für mich, beim morgendlichen Spaziergang ist immernoch Ohrenfrost angesagt, auch wenn das Wetter es nicht vermuten lässt. Da ich euch unbedingt noch zeigen möchte wie toll Felted Tweed von Rowan für Muster ist, habe ich im Internet nach einer Anleitung für eine Fair Isle Mütze gesucht.

Fündig geworden bin ich auf Knitty. Dort gibt es eine ganze Fülle an englischenGratis-Mustern von Hobby Designern und Profis. So ein/e(?) Tam finde ich aber vom Sitz nicht so optimal, daher habe ich das Muster auf eine normal sitzende, ohrenbedeckende Mütze verändert.

Das Tuch habe ich ja bereits vorgestellt, mein fliederfarbener Schwalbenschwanz ist überraschend schnell fertig geworden…

Noch auf den Nadeln

Fluffy

Fluffy PulloverWeiterhin auf den Nadeln ist mein fluffiger Pulli in Mädchenfarbe von letztem Monat. Der Körper ist inzwischen fertig, im Moment hantiere ich mit der Ärmellösung rum. Das Muster schreibe ich gleichzeitig mit, wenn also alles glatt läuft könnte ich Fluffy demnächst zum Test stricken freigeben.

Ravello zur blauen Stunde

Um nicht in einem Meer von halbfertigen Wollsachen zu ertrinken, habe ich mir fest vorgenommen nur drei Nadeln auf einmal zu belegen. Nach dem Tuch kam fix die Mütze, und nach der Mütze kommt jetzt endlich mein Traumprojekt der letzten Monate. Im Oktober hatte Marisa von Woolfolk berichtet, ich habe uns beiden dann ein paar Knäuel aus Amerika mitgebracht. Leider nicht genug für den erträumten Streifenpulli, also musste ich auf Nachschub warten. Und die Fügung wollte, dass ein guter Freund seinen Urlaub im Ort mit dem einzigen Woolfolkhändler Floridas verbracht hat. Männliche Besucher, die nicht mit einer der weiblichen Kundinnen verheiratet sind, das war wohl eine ganz neue Erfahrung.

Ravello zur blauen StundeJedenfalls verarbeite ich jetzt meinen neugewonnenen Schatz zu einem Ravello von Isabell Kraemer. Ihren Driftwood Pullover habe ich schon zweimal gestrickt, hier und hier mit Kapuze. Nennt mich Streifenhörnchen, aber ich finde ihre Designs wirklich super. Gut geschrieben sind die Anleitungen auch, der Driftwood war sogar mein allererster Pullover ever! (Soll heißen: für motivierte Anfänger machbar.)

Ravello wird blau-blau gestreift mit blauem Unterteil. Also hell, mittel, und dunkelblau. Daher nenne ich mein Projekt Ravello zur blauen Stunde. Eigentlich dachte ich schon wie Picasso meine blaue Periode zugunsten einer rosa Phase hinter mir gelassen zu haben, aber blau auf blau auf blau belehrt mich eines besseren.

Bitte um Vorschläge

Abseits vom Stricken muss ich in der nächsten Zeit mein Online Leben etwas geplanter gestalten. Im neuen Haus gibt es kein Internet und kein Handynetz. Ich bin also dankbar für Strickinspirationen um die gewonnene Zeit zu füllen 😉

Toll wäre auch ein Vorschlag was ich in den insgesamt 18 Stunden Flug nach/von Amerika stricken könnte. Übernächste Woche geht’s los, Lufthansa lässt Holznadeln offenbar zu, also habe ich Zeit zu füllen. Ideen?

Hier geht’s ab zum Auf den Nadeln im Februar bei Marisa.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf den Nadeln im Januar

Was strickt man nach den Weihnachtsgeschenken?

 

nadelnjanuarJetzt ist Weihnachten schon einen knappen Monat her, die Geschenke sind (fast) passend fertig geworden, und die Nadeln waren frei für was neues.
Waren?
Ja, also zugegebenermaßen war es eher ein fließender Übergang zu den 2015er Projekten:
Schon seit November war ich ja dran den Distelschal von Pinneguri zu stricken. Gedacht war er als Geburtstagsgeschenk für meine Mutter, fertig geworden ist er ein paar Tage zu spät. Aber genommen hat sie ihn trotzdem 😉thistlefinal

Auch schon fertig ist das Babygeschenk für den kommenden Nachwuchs von meinem Cousin. Sobald das Baby gelandet ist, geht das Paket zu den werdenden Eltern, und sobald es angekommen ist, stelle ich es hier ausführlich vor. (Auf die bloße Gefahr hin, dass die beiden Zeit haben vor lauter Nestbauerei noch Blogs zu lesen.)

Apropos Bauen: ich bin mitten im Umzug! Mein Megaprojekt 2014 ist so weit. Wenn es eine Jungsvariante von #aufdennadeln gibt, dann muss das so eine Baustelle sein. Da wird auch gewerkt und geschafft, und das Endergebnis verschlägt mir echt den Atem. Aus Wollknäueln etwas schönes machen – daran hab ich mich gewöhnt. Aber aus diesem verwahrlosten Haufen Schutt innerhalb eines Jahres ein Zuhause zu machen – das find ich immernoch famos!

Wahrscheinlich wird mein neuer Pulli zur Einweihungsfeier auch fertig sein. Mein locker luftiger Frühlingspulli… (Habe mich nun entschieden freihändig zu fahren, also doch kein Muster zu befolgen.)

Für meinen Garntest Wollen wollen habe ich außerdem noch zwei Maschenproben dazwischengeschoben. Das habe ich jetzt häufiger vor, denn nur anhand eines Fotos von aufgerollter Wolle bekommt man ja kaum einen vollständigen Eindruck von den Besonderheiten der Garne.

swatches

Ganz nebenbei bin ich im Moment auf der Suche nach einem schönen Muster für ein Lace Tuch, das ich als Hochzeitsgeschenk verschenken möchte. Habt ihr nen Tipp?
Die Braut steht total auf Blumen, ein florales Muster wäre also genau das richtige.Die Farbe habe ich schon mal entschieden: flieder

piura

Ach ja: diesen Monat bekomme ich auch noch Nachschub an Wolle aus Amerika mitgebracht. Damit plane ich (mal wieder) einen Pulli zu stricken. Aber erstmal fahre ich am Wochenende nach Berlin und schwinge in Gesellschaft die Nadeln. Hoffentlich hält das Wetter kein Schneechaos für mich bereit, sonst bleibt es beim digitalen Fortschrittaustausch auf Marisas Blog.

Und wieder einmal muss ich einsehen dass ich eigentlich Wolle horte. Leider gibt es im Januar nicht mehr genug Stunden um realistischerweise den Wollvorrat in Kleiderschrankinhalt zu verwandeln.

Daher: bis nächsten Monat! Dann hoffentlich mit Blick auf den “dekadenten Wollschrank” im neuen Arbeitszimmer.